Was kann eine Terrasse kosten?



Während die Kosten für ein Bad oder die Heizung bei einem Neubau nicht vermieden werden können, gibt es einige Kosten, die nicht zwingend anfallen müssen, weil die zugrunde liegenden Anschaffungen eher optional als obligatorisch sind. Dazu zählen zum Beispiel auch die Kosten für eine Terrasse, die natürlich nicht zwingend vorhanden sein muss. Dennoch möchten viele neue Eigentümer einer Immobilie eine Terrasse haben, falls im Erdgeschoss ein Zugang nach Außen vorhanden ist. Wie es bei vielen Anschaffungen der Fall ist, die im Zusammenhang mit dem Bau eines Hauses stehen, so gibt es auch bei den Kosten für eine Terrasse eine sehr breite Preisspanne. Es kommt hier vor allem auf die Größe der gewünschten Terrasse, auf das zu verarbeitende Material und auf die Gestaltung der Terrasse an, mit welchen Gesamtkosten gerechnet werden muss. Daher sollte man sich auch verschieden Angebote einholen, wenn es darum geht, die Terrasse bauen zu lassen.

Die Kosten für die Planung und die Erstellung



Meistens wird nicht nur die Immobilie als solche, sondern auch zusätzliche Komponenten wie die Terrasse von einem Architekten geplant. Daher muss zunächst das sogenannte Planungshonorar berücksichtigt werden, falls ein
Terrasse
Gestaltungsmöglichkeiten bei dem Bau einer Terrasse
Architekt beauftragt wurde. Dieses bewegt sich bei einer Terrasse zwischen 300 und 800 Euro. Bei komplizierteren Planungen, wenn zum Beispiel Höhenunterschiede überwunden werden müssen oder Treppen mit eingebracht werden sollen, kann das Planungshonorar auch schon einmal mehr als 1.000 Euro betragen. Der größte Kostenfaktor sind bei der Terrasse aber natürlich die Erstellungskosten. Hier ist vor allem das verlegte Material entscheidend, wenn es um die Berechnung der Gesamtkosten geht. Entscheidet man sich zum Beispiel für „normale“ Pflastersteine, so kann mit einem Preis zwischen 40 und 70 Euro pro Quadratmeter gerechnet werden. Entscheidet man sich hingegen für hochwertigere Materialien, wie zum Beispiel für Natursteine oder gar für Marmor, so können die Kosten bis zu einigen Hundert Euro je Quadratmeter reichen. Gespart werden kann an dieser Stelle natürlich dadurch, dass der Eigentümer die Steine in Eigenleistung verlegt. Das gilt übrigens für das gesamte Anlegen der Terrasse, denn die Handwerkerkosten sind nicht zu unterschätzen.

Zusätzliche Kosten für die Terrasse bei Sichtschutz und gewünschter Überdachung



Neben den Basiskosten kann es bei dem Bau einer Terrasse noch zu weiteren Kosten kommen, die vor allem dann entstehen, wenn einige zusätzliche Elemente angelegt werden sollen. Dabei kann es sich zum Beispiel um einen Sichtschutz oder auch um eine Überdachung der Terrasse handeln, die viele Immobilienbesitzer gerne haben möchten. Bei der Überdachung kommt es vielen Eigentümern oftmals auf einen gewissen Sonnenschutz an, der auf verschiedene Weisen erreicht werden kann. So gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, eine einfache Gelenkarm-Markise anzubringen, die dann nicht mehr als 300 Euro kosten muss. Es gibt aber auch Kassetten-Markisen, bei denen dann mit Kosten zwischen 2.000 und 3.000 Euro zu rechnen ist. Soll hingegen „festeres“ Material verwendet werden, weil die Überdachung nicht nur zum Sonnenschutz gedacht ist, so können die Preise leicht in den höheren vierstelligen Bereich hineinreichen.


Copyright © 2019 hausbaukosten.net