Baukosten – Viele Variablen in der Rechnung



Die Höhe der Baukosten hängt von sehr vielen Faktoren ab, besonders wenn man als Bauherr selbst alle Gestaltungsfreiheiten hat. Der Preis richtet sich nicht nur nach den Quadratmetern an Wohnfläche, sondern vor allem nach gewählten Bau- und Verarbeitungsmaterial sowie danach, was genau das Haus eigentlich beinhalten soll. Das beginnt schon bei ganz unterschiedlichen Dachkonstruktionen, vom Flachdach bis hin zum Schrägdach mit hohem Neigungswinkel und modernen Dachpfannen. Soll das Haus beispielsweise einen Wintergarten besitzen, sollen Terrasse und/oder Balkon vorhanden sein? Soll das Haus voll unterkellert werden? Wie groß sollen die Fenster-(scheiben) sein und welche Verglasung wird gewählt? Soll der Dachboden voll ausgebaut werden? Diese und noch viele weitere Fragen bezüglich der Ausstattung haben erheblichen Einfluss auf die Gesamtbaukosten.

Wie sehen die durchschnittlichen Baukosten in Deutschland aus?



Wie aufgrund der vorangegangenen Ausführungen deutlich zu erkennen ist, richten sich die Baukosten nach sehr vielen Variablen, sodass man im Prinzip nur mit Durchschnittswerten operieren kann, wenn man sich zunächst einmal ein grundlegendes Bild über die Baukosten machen möchte, die auf einen zukommen können. Zudem richten sich die Baukosten auch danach, um welche Art von Haus es sich handelt, also ob ein Einfamilienhaus, ein Zweifamilienhaus, ein Reihenhaus oder ein Mehrfamilienhaus gebaut werden soll. Nimmt man alle Durchschnittswerte zusammen, so kann man derzeit mit einem Baukostenpreis von rund 1.200 Euro je Quadratmeter Wohnfläche rechnen. Bei einem sehr hochwertigen Haus kann man allerdings leicht fast den doppelten Wert ansetzen, also etwa 2.000 Euro/Quadratmeter. Ein durchschnittliches Einfamilienhaus mit einer Wohnfläche von 100 Quadratmetern würde also, natürlich je nach Ausstattung etc., etwa 120.000 Euro an Baukosten verursachen.

Dach, Kamin, Heizung & Co.



Wie schon angesprochen, kommt es bei den tatsächlichen Baukosten selbstverständlich in großem Umfang darauf an, welche Ausstattung das Haus in welcher Qualität haben soll. Daher möchten wir im Folgenden die BaukostenDurchschnittskosten einiger typischer Ausstattungsmerkmale eines Einfamilienhauses aufzeigen. Ein Dachfenster, wie es oft in einem ausgebauten Dachboden verwendet wird, kostet heute rund 800 Euro. Wie bei allen nachfolgenden Ausstattungs-Teilen kommt es natürlich immer auf die Qualität/Wertigkeit des Produktes an, es werden daher stets Durchschnittswerte angegeben, sodass die Preispanne beim einzelnen Produkt recht groß sein kann. Viele Einfamilienhäuser haben zum Beispiel ein Eingangspodest, also einen erhöhten Zugang zur Haustüre. Solch ein Podest kostet 1-stufig etwa 300 und 2-stufig etwa 650 Euro. Gemütlich wird es so richtig mit einem Kamin, den man bevorzugt im Winter nutzen kann. So ein Kamin benötigt natürlich eine Schornstein, der insgesamt mit benötigtem „Zubehör“ rund 2.000 Euro kostet. Wer es bequem haben möchte, der lässt gerne elektrische Rolladen installieren. Hier kann mit einem Preis von insgesamt (Rolladen und Motor) von 500 Euro je Einheit gerechnet werden. In dieser Art gibt es noch nahezu unzählige Ausstattungen, die in das Haus integriert werden können und natürlich dann die Baukosten erhöhen.


Copyright © 2014 hausbaukosten.net